BUGUIS®

89,11 g/l Clodinafop Propargyl ,
17,69 g/l Cloquintocet Mexyl

Wirkstoff:

89,11 g/l Clodinafop Propargyl ,
17,69 g/l Cloquintocet Mexyl

Formulierung:

Emulsionskonzentrat (EC)

Bienen:

nicht bienengefährlich (B4)
ArtikelnummerPackungsgrößen
50501314 x 5 l Umkarton

Piktogramm:

GHS07 , GHS08 , GHS09

Signalwort:

Gefahr

Nachauflauf-Herbizid zur Bekämpfung von Flughafer im Winterweichweizen und Hartweizen. Die Wirkstoffaufnahme erfolgt über das Blatt. BUGUIS wird im Nachauflauf in Winterweichweizen und Winterhartweizen eingesetzt.
Clodinafop-propargyl, der aktive Wirkstoff des BUGUIS, wird von Blättern und grünen Pflanzenteilen aufgenommen und schnell in die wachsenden Blattspitzen, den Stiel und in Wurzeln verlagert. Das behandelte Unkraut wächst nicht mehr, wird gelb und stirbt nach ein paar Tagen ab.

Vor Frost schützen.
Zur Vermeidung von Nachteilen ist die genaue Beachtung der Gebrauchsanleitung wichtig.

Wirkungsweise

BUGUIS ist ein Mittel zur Bekämpfung von Flughafer. Die Wirkstoffaufnahme erfolgt über das Blatt. BUGUIS wird im Nachauflauf in Winterweichweizen und Winterhartweizen angewandt. Clodinafop-propargyl, der aktive Wirkstoff des BUGUIS, wird von Blättern und grünen Pflanzenteilen aufgenommen und schnell in die wachsenden Blattspitzen, den Stiel und in Wurzeln verlagert. Das behandelte Unkraut wächst nicht mehr, wird gelb und stirbt nach ein paar Tagen ab. BUGUIS enthält Cloquintocet-mexyl, einen Safener, der den Weizen schützt und die Selektivität des Herbizids verbessert. Wüchsiges Wetter und eine nicht zu geringe Luftfeuchte sind positive Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Wirkung.


Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Clodinafop: A


Wirkungsmechanismus-Gruppe (HRAC/WSSA-Kode) Clodinafop: 1

Wirkungsspektrum

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN

Pflanzen/ObjekteSchadorganismen/Zweckbestimmung
Winterweichweizen, Winterhartweizen, ausgenommen zur SaatguterzeugungFlug-Hafer

Wirkungsspektrum


Gut bekämpfbar: Flughafer (Avena fatua)


Anwendung

Hinweise zur Sachgerechten Anwendung

Nicht in anderen Getreidearten verwenden!
Kein Getreide spritzen, das Stress wie z.B.: Staunässe, Schädlingsbefall, Krankheiten oder Frost ausgesetzt ist.
Kein Getreide spritzen, das Grasmischungen als Untersaaten aufweist.
Regen innerhalb von einer Stunde nach Anwendung kann die Wirkung herabsetzen.
Verwenden Sie keine Herbizide als Mischung oder im Wechsel mit BUGUIS, die Wachstumsregler enthalten.
Wenn BUGUIS zum ersten Mal angewandt wird, spritzen Sie Herbizide mit Wachstumsreglern erst nach Ablauf von
7 Tagen. Wenn Produkte mit Mecoprop oder 2,4-D angewandt werden, spritzen Sie BUGUIS erst nach Ablauf von
14 Tagen. Wenn MCPA-Produkte mit Mecoprop oder 2,4-D angewandt werden, spritzen Sie BUGUIS erst nach Ablauf
von 21 Tagen.

Anwendung

ACKERBAU

Pflanzenerzeugnisse:Winterweichweizen, Winterhartweizen, ausgenommen zur Saatguterzeugung
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Flug-Hafer
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: Bis Ligula (Blatthäutchen)-Stadium (bis 39)
Anwendungszeitpunkt: Frühjahr, nach dem Auflaufen
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: 0,6 l /ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Erläuterungen: Gebrauch von Zusätzen für die Reduktion der Aufwandmenge BUGUIS 0,3 l/ha + Zusatz: Die Aufwandmenge für BUGUIS beträgt 0,3 Liter pro Hektar, wenn es in einer Mischung mit einem geeigneten Zusatz verwendet wird.
BUGUIS sollte mit einem zugelassenen Zusatz aus methyliertem Samenöl, Mineralöl oder einer nicht ionogenen
Tensid-Klasse gemischt werden. Methylisierte Samenöle sind vorzuziehen. Verwenden Sie immer Zusätze in der empfohlenen Dosis.
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich. (F)
(WP734) Schäden an der Kulturpflanze möglich.

Mischbarkeit/Technik

Mischbarkeit

BUGUIS kann mit vielen Breitblatt- und residual wirksamen Gräser-Herbiziden gemischt werden, um das Spektrum
der Unkrautbekämpfung zu erweitern. BUGUIS wirkt unterstützend bei einer Herbizidmaßnahme gegen Ackerfuchsschwanz.

Nachbau

Die Wirkung von BUGUIS wird nicht durch die Bodenart, organische Substanzen oder Strohrückstände beeinflusst. Im Falle eines Kuturausfalls kann jede breitblättrige Kultur nachgebaut werden. Mit einem zeitlichen Abstand von 3 Wochen kann jedes Getreide nach- bzw. ausgesät werden. Nach einer normalen Ernte des behandelten Getreides kann jede breitblättrige Kultur oder Getreideart ausgesät werden.

Resistenzmanagement

Dieses Produkt enthält Clodinafop-propargyl, einen ACCase-Hemmer, der vom Herbicide Resistance Action Committee
(HRAC) vom Wirkungsmechanismus in der Klasse A geführt wird.
Wenden Sie BUGUIS nur einmal je Vegetationsperiode im Getreide an, um einen Resistenzaufbau zu vermeiden und
verwenden Sie keine Mischungen oder Wechsel mit einem Produkt, das Clodinafop-propargyl enthält.
Verwenden Sie BUGUIS oder andere ACCase-Hemmer nicht als einzige Mittel zur Ungrasbekämpfung in der Fruchtfolge.
Bei herbizidresistenten Gräsern sind Fruchtfolgen zu verändern und andere anbautechnische Bekämpfungsmaßnahmen
vorzunehmen, um diese Gräser zu bekämpfen.
Verwenden Sie Tank-/Produktmischungen mit unterschiedlicher Wirkungsweise.
Überwachen Sie die Wirksamkeit der Unkrautbekämpfungsmaßnahme und kontrollieren Sie alle Stellen von schlechter
Grasunkrautkontrolle.
Führen Sie bei Unklarheiten einen geeigneten Resistenztest in Erwägung.
Die Anwendung eines zweiten Produkts mit ACCase-Inhibitor, erhöht das Risiko einer Resistenzentwicklung.
Verwenden Sie einen zweiten ACCase-Inhibitor, nur um verschiedene Unkräuter zu verschiedenen Zeitpunkten zu
kontrollieren.

Umweltverhalten

Nutzorganismen

(NB6641) Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). (NN1002) Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen relevanter Raubmilben und Spinnen eingestuft.
(NN2001) Das Mittel wird als schwach schädigend für Populationen relevanter Nutzinsekten eingestuft.

Wasserorganismen

(NW262) Das Mittel ist giftig für Algen. (NW265) Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen. (NW264) Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

Anwenderschutz


Hinweise für den sicheren Umgang

(SB001) Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.
(SB005) Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Etikett des Produktes bereithalten.
(SB010) Für Kinder unzugänglich aufbewahren.
(SS110-1) Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel sind Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen.
(SB111) Für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit dem Pflanzenschutzmittel sind die Angaben im Sicherheitsdatenblatt und in der Gebrauchsanweisung des Pflanzenschutzmittels sowie die BVL-Richtlinie "Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (www.bvl.bund.de) zu beachten.
(SB166) Beim Umgang mit dem Produkt nicht essen, trinken oder rauchen.
(SF245-01) Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.
(SS206) Arbeitskleidung (wenn keine spezifische Schutzkleidung erforderlich ist) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung von Pflanzenschutzmitteln.
(SS2101) Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.
(SS530) Gesichtsschutz tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.
(SS610) Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

Anwendungsbestimmung

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen

(NW468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.


(NW642-1) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig. Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

Erste Hilfe

Erste-Hilfe Maßnahme


Allgemeine Angaben: Niemals Flüssigkeiten geben oder Erbrechen herbeiführen, falls der Verletzte bewusstlos ist oder Krämpfe hat. Ärztliche Hilfe hinzuziehen. Dem behandelnden Arzt dieses Sicherheitsdatenblatt zeigen.
Nach Einatmen: Nach Einatmen, die betreffende Person an die frische Luft bringen. Ärztliche Hilfe hinzuziehen.
Nach Hautkontakt: Mit ausreichend Seife und Wasser waschen, einschließlich Haare und Fingernägel. Sollte es zu Irritationen kommen, ärztliche Hilfe hinzuziehen.
Nach Augenkontakt: Als Vorsichtsmaßnahme Augen sofort mit reichlich fließendem Wasser ausspülen. Augenlider auseinander ziehen und die gesamte Augenoberfläche und die Lider mindestens 15 Minuten lang ausspülen. Kontaktlinsen gegebenenfalls entfernen. Sollte es zu unerwünschten Auswirkungen kommen, ärztliche Hilfe hinzuziehen.
Nach Verschlucken: KEIN ERBRECHEN HERBEIFÜHREN: enthält Erdöldestillate und/oder aromatische Lösungsmittel. Sofort ärztliche Hilfe hinzuziehen und dieses Sicherheitsdatenblatt vorlegen. Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformation lesen.

Hinweise für den Arzt:

Es ist kein spezifisches Antidot verfügbar. Symptomatisch behandeln. Kein Erbrechen herbeiführen: enthält Erdöldestillate und/oder aromatische Lösungsmittel.

Lagerung/Entsorgung/Hinweise

Lagerung

Das Produkt sollte zwischen 0 °C bis 40 °C in verschlossener Originalpackung an einem sicheren Platz gelagert werden.
Lagerung getrennt von Arzneimitteln, Lebens- und Futtermitteln und unzugänglich für Kinder und Betriebsfremde.

Entsorgung

Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen mit der Marke PAMIRA sind an den autorisierten Sammelstellen des Entsorgungssystems PAMIRA mit separiertem Verschluss abzugeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler, aus der regionalen Presse oder im Internet unter www.pamira.de. Produktreste nicht in den Hausmüll geben, sondern in Originalverpackungen bei der Sondermüllentsorgung Ihres Wohnortes anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Ihrer Stadt- oder Kreisverwaltung.

Einstufung und Kennzeichnung gemäß CLP

Piktogramm:

GHS07 , GHS08 , GHS09

Signalwort:

Gefahr

Gefahrenhinweise:

H304 - Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein.
H317 - Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H319 - Verursacht schwere Augenreizung.
H336 - Kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen.
H373 - Kann die Organe schädigen _alle betroffenen Organe nennen, sofern bekannt_ bei längerer oder wiederholter Exposition _Expositionsweg angeben, wenn schlüssig belegt ist, dass diese Gefahr bei keinem anderen Expositionsweg besteht_.
H411 - Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

Sicherheitshinweise:

P101 - Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
P102 - Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
P261 - Einatmen von Staub/Rauch/Gas/Nebel/Dampf/Aerosol vermeiden.
P280 - Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.
P301+P331 - BEI VERSCHLUCKEN: KEIN Erbrechen herbeiführen.
P302+P352 - BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: Mit viel Wasser/... waschen.
P305+P351+P338 - BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
P308+P310 - BEI Exposition oder falls betroffen: Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt anrufen.
P362+P364 - Kontaminierte Kleidung ausziehen und vor erneutem Tragen waschen.
P391 - Verschüttete Mengen aufnehmen.
P403+P233 - An einem gut belüfteten Ort aufbewahren. Behälter dicht verschlossen halten.
P405 - Unter Verschluss aufbewahren.
P501 - Inhalt/Behälter einer ordnungsgemäßen Entsorgung zuführen.

Ergänzende Kennzeichnungselemente:

EUH 006 - Mit und ohne Luft explosionsfähig.
EUH 208­0044 - Enthält Clodinafop-propargyl. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.
EUH 208­0045 - Enthält Cloquintocet-mexyl. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.
EUH 401 - Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

Haftung

Haftung

Unsere Produkte werden mit äußerster Sorgfalt hergestellt und vor Verlassen des Werkes kontrolliert. Da die Anwendungsbedingungen nicht unserem Einfluss unterliegen, haften wir nur für gleich bleibende Qualität des Produktes. Das Lagerungs- und Anwendungsrisiko tragen wir nicht.

Registrierte Marke

Pamira®= eingetragene Marke des IVA Frankfurt am Main
BUGUIS® = reg. WZ der PORPLAN - PLANT PROTECTION COMPANY S.L.
Zulassungsinhaber: Proplan Plant Protection Company, SLValle del Roncal, 12 1a, 7ES 28232 Las Rozas, Madrid

Vertriebspartner: UPL Deutschland GmbH Kölnstr. 107-109D 50321 BrühlTelefon +49 (0) 2232 701 25 0 Telefax +49 (0) 2232 701 25 -89