Neudosan® Neu

Insektizid
Gelistet in der Betriebsmittelliste für den ökologischen Landbau in Deutschland.

Kontaktinsektizid und Akarizid gegen Blattläuse, Spinnmilben, Weiße Fliegen im Gemüse- Obst- und Zierpflanzenbau, sowie gegen saugende Insekten im Ackerbau

Vor Frost schützen. Vor Gebrauch gut schütteln. Verkauf nur an Sachkundige. Nur für den beruflichen Anwender.
Zur Vermeidung von Nachteilen ist die genaue Beachtung der Gebrauchsanleitung wichtig.

UFI CODE:

2X56-J0W5-8Q0K-P4D9

Wirkungsweise

Die Wirkstoffe von Neudosan® Neu sind Kaliumsalze natürlicher Fettsäuren. Insgesamt kommen in der Natur 50 natürliche Fettsäuren vor. Neudosan® Neu enthält im wesentlichen drei Fettsäuren, deren insektizide Wirkung besonders gut ist. Diese Fettsäuren werden aus Rapsöl gewonnen und anschließend mit Kalilauge verseift. Der Wirkstoff zerstört die Zellstruktur weichhäutiger Insekten, sodass die Zellinhaltsstoffe austreten. Die Schädlinge vertrocknen gewissermaßen in der Spritzbrühe. Zusätzlich werden die Atmungsorgane (Tracheen) geschädigt. Nach Antrocknen des Spritzbelages ist keine insektizide Aktivität mehr vorhanden. Durch die Spritzung mit Neudosan® Neu werden die Schädlinge bereits nach kurzer Zeit abgetötet. Im Gegensatz zu Insektiziden, die das Nervensystem der Insekten angreifen, bleiben die abgetöteten Schädlinge noch kurzzeitig an den Blättern haften, bevor sie eintrocknen und herabfallen. Entscheidend für den Behandlungserfolg ist die tropfnasse Spritzung von Blattober- und -unterseiten. Wirkt nur auf direkt getroffene Schädlinge. Weiches Wasser (z.B. Regenwasser oder weiches Leitungswasser) ist vorzuziehen, hartes Wasser kann die Wirkung herabsetzen. Neudosan® Neu wirkt in der Regel sowohl gegen Larven und Nymphen, als auch gegen erwachsene Tiere.


Wirkungsmechanismus (IRAC-Gruppe) Fettsäuren, Kaliumsalze (Kali-Seife): nicht festgelegt

Wirkungsspektrum

Nach Artikel 51 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 (alt: §18a PflSchG) genehmigte Anwendungen

Kulturen/ObjekteSchadorganismen/Zweckbestimmung
Beerenobst (3SMFC); Ausgenommen ErdbeerenBlattläuse (1APHIF, Aphididae)
Blattgemüse (3LEAC) - Ausgenommen Kreuzblütler, Stängelgemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMSC)Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Erdbeeren (FRAAN)Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC)Blattläuse (1APHIF, Aphididae), Weiße Fliegen (Mottenschildlaus) (ALEUSP, Aleyrodes sp.), Blattläuse (1APHIF, Aphididae), Spinnmilben (1TETRF, Tetranychidae)
Gemüsekulturen (3VEGC); JungpflanzenBlattläuse (1APHIF, Aphididae)
Hülsengemüse (3LEVC)Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Kernobst (3PMFC)Blattläuse (1APHIF, Aphis fabae, Myzus persicae) - Ausgenommen Blutlaus (Eriosoma lanigerum), Blattsauger (PSYLSP, Psylla sp.)
Kohlgemüse (3VBRC)Blattläuse (1APHIF, Aphididae), Blattläuse (Aphididae), Weiße Fliegen (Mottenschildlaus) (1ALEYF, Aleyrodidae)
Kräuter (3HERC); FrischBlattläuse (1APHIF, Aphididae)
Rhabarber (RHERH), Spargel (ASPOF), Artischocke (CYUSC)Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Steinobst (3STFC)Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Steinobst (3STFC), Kernobst (3PMFC)Spinnmilben (1TETRF, Tetranychidae)
Wurzel- und Knollengemüse Kreuzblütler (Brassicaceae) (3RSBC), Wurzel- und Knollengemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMRC), Rote Rüben (3BERC)Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Zierpflanzenkulturen (3ORTC)Blattläuse (1APHIF, Aphididae), Spinnmilben (1TETRF, Tetranychidae), Weiße Fliegen (Mottenschildlaus) (ALEUSP, Aleyrodes sp.)
Zwiebelgemüse (3ALLC)Blattläuse (1APHIF, Aphididae)

NACH ARTIKEL 51 ABS. 1 DER VERORDNUNG (EG) NR. 1107/2009 (ALT: §18A PFLSCHG) GENEHMIGTE ANWENDUNGEN

Kulturen/ObjekteSchadorganismen/Zweckbestimmung
Ackerbohne (VICFX)Saugende Insekten
Futtererbse (PIBSA)Saugende Insekten
Lupine-Arten (1LUPG)Saugende Insekten

Anwendung

Hinweise zur sachgerechten Anwendung

Entscheidend für den Behandlungserfolg ist die tropfnasse Spritzung von Blattober- und Unterseiten. Wirkt nur auf direkt getroffene Schädlinge. Weiches Wasser (z. B. Regenwasser) verwenden, hartes Wasser kann die Wirkung herabsetzen. Spritzungen in den Morgen- oder Abendstunden durchführen. Applikation mit hohen Wasseraufwandmengen laut Indikationen und angepasster Düsentechnik (grobtropfige Düsen z.B. Lechler ID 90 - 04). Bei Applikation mit Hohlkegelstrahldüsen ist mit einer Minderwirkung zu rechnen. Neudosan® Neu wirkt in der Regel sowohl gegen Larven und Nymphen als auch gegen erwachsene Tiere. Behandlung insbesondere bei Weißen Fliegen und Spinnmilben im Abstand von 5 bis 7 Tagen wiederholen. Es sind maximal 5 Anwendungen im Ackerbau und bei Gemüsejungpflanzen max. 2 Anwendungen vorgesehen.

Besondere Anwendungsempfehlungen / Sonstige Auflagen und Hinweise Die Neudosan® Neu-Anwendung sollte generell nicht bei hoher Sonneneinstrahlung oder hohen Temperaturen durchgeführt werden, da sonst die Wirksamkeit nachlässt bzw. Schäden an den Kulturpflanzen auftreten können (gute fachliche Praxis beachten!).

Erfolgskontrolle:
Abgetötete Schädlinge bleiben zuweilen an den Blättern haften.

Anwendung

GEMÜSEBAU

Pflanzenerzeugnisse:Gemüsekulturen (3VEGC); Jungpflanzen
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Unter Glas
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Blattgemüse (3LEAC) - Ausgenommen Kreuzblütler, Stängelgemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMSC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Rhabarber (RHERH), Spargel (ASPOF), Artischocke (CYUSC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Unter Glas
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
36 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
1800 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Weiße Fliegen (Mottenschildlaus) (ALEUSP, Aleyrodes sp.), Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Unter Glas
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
36 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
1800 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Spinnmilben (1TETRF, Tetranychidae)
Anwendungsbereich: Freiland / Unter Glas
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
36 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
1800 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Hülsengemüse (3LEVC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
36 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
1800 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Kohlgemüse (3VBRC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen, Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Kohlgemüse (3VBRC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (Aphididae), Weiße Fliegen (Mottenschildlaus) (1ALEYF, Aleyrodidae)
Anwendungsbereich: Unter Glas
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Wurzel- und Knollengemüse Kreuzblütler (Brassicaceae) (3RSBC), Wurzel- und Knollengemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMRC), Rote Rüben (3BERC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Freiland / unter Glas
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Zwiebelgemüse (3ALLC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Kräuter (3HERC); Frisch
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Unter Glas
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha
Wartezeit: keine

OBSTBAU

Pflanzenerzeugnisse:Kernobst (3PMFC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphis fabae, Myzus persicae) - Ausgenommen Blutlaus (Eriosoma lanigerum), Blattsauger (PSYLSP, Psylla sp.)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 10 l/ha/m Kronenhöhe
max. 30 l/ha
Wasseraufwandmenge: 500 l/ha/m Kronenhöhe
max. 1500 l/ha
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Steinobst (3STFC), Kernobst (3PMFC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Spinnmilben (1TETRF, Tetranychidae)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen oder Sprühen
Aufwandmenge: 10 l/ha/m Kronenhöhe
max. 30 l/ha
Wasseraufwandmenge: 500 l/ha/m Kronenhöhe
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Beerenobst (3SMFC); Ausgenommen Erdbeeren
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 20 l/ha
Wasseraufwandmenge: 1000 l/ha
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Erdbeeren (FRAAN)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 20 l/ha
Wasseraufwandmenge: 1000 l/ha
Wartezeit: keine

ZIERPFLANZENBAU

Pflanzenerzeugnisse:Zierpflanzenkulturen (3ORTC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Freiland / unter Glas
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
36 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
1800 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Zierpflanzenkulturen (3ORTC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Spinnmilben (1TETRF, Tetranychidae)
Anwendungsbereich: Freiland / unter Glas
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
36 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
1800 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Zierpflanzenkulturen (3ORTC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Weiße Fliegen (Mottenschildlaus) (ALEUSP, Aleyrodes sp.)
Anwendungsbereich: Unter Glas
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
27 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
36 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wasseraufwandmenge: 900 l/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm)
1350 l/ha (Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm)
1800 l/ha (Pflanzenhöhe über 125 cm)
Wartezeit: keine

OBSTBAU

Pflanzenerzeugnisse:Steinobst (3STFC)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse (1APHIF, Aphididae)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall bzw. ab Erreichen von Schadschwellen oder ab Warndiensthinweis
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5
In der Kultur bzw. je Jahr: 5
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen oder Sprühen
Aufwandmenge: 10 l/ha/m Kronenhöhe
max. 30 l/ha
Wasseraufwandmenge: 500 l/ha/m Kronenhöhe
max. 1500 l/ha
Wartezeit: keine

Nach Artikel 51 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 (alt: §18a PflSchG) genehmigte Anwendungen



ACKERBAU

Pflanzenerzeugnisse:Ackerbohne (VICFX)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Saugende Insekten
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 2
In der Kultur bzw. je Jahr: 2
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha
Wasseraufwandmenge: 800 l/ha
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Lupine-Arten (1LUPG)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Saugende Insekten
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 2
In der Kultur bzw. je Jahr: 2
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha
Wasseraufwandmenge: 800 l/ha
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Futtererbse (PIBSA)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Saugende Insekten
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 2
In der Kultur bzw. je Jahr: 2
Zeitlicher Abstand in Tagen: mind. 7
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 18 l/ha
Wasseraufwandmenge: 800 l/ha
Wartezeit: keine

Mischbarkeit/Technik

Mischbarkeit

Neudosan® Neu sollte solo ausgebracht werden. Wenn entgegen dieser Empfehlung Mischungen verwendet werden, dann sollte die Pflanzenverträglichkeit unbedingt vorher getestet werden. Bei Mischungen sollte Neudosan® Neu als letzte Komponente beigegeben werden.
Nicht mit Kupfer- oder Blattdüngern mischen. Der Zusatz von Netzmitteln ist nicht erforderlich und wegen eventueller Pflanzenschäden auch nicht empfehlenswert.

Ansetzen der Spritzbrühe

Bitte verwenden Sie beim Ansetzen der Spritzbrühe ein Antischaummittel, wie z.B. CERTIS BELCHIM® Schaumstopp.

Technik

Neudosan® Neu ist ein reines Kontaktmittel. Daher müssen die Pflanzen von allen Seiten vollständig benetzt werden. Eine Ausbringung im Nebelverfahren ist nicht möglich. Spritzbrühe mit weichem Wasser ansetzen. Neudosan® Neu sollte mit weichem Leitungswasser oder Regenwasser angesetzt werden. Bei Wasserhärten von über 15 °dH lässt die Wirksamkeit nach. Auch hohe Eisengehalte im Wasser können die Wirksamkeit herabsetzen. Die Spritzung sollte bei niedrigen Temperaturen und geringer Sonneneinstrahlung erfolgen. Daher Neudosan® Neu in den frühen Morgenstunden oder am späten Abend anwenden, wenn die Temperaturen niedriger sind und die Luftfeuchtigkeit höher ist. Je länger die Pflanzenoberfläche nach der Spritzung feucht bleibt (mind. 10 Min.), umso besser ist die Wirksamkeit des Präparates.

Reinigung

Nach der Anwendung von Neudosan® Neu alle Teile der Spritzgeräte gut mit Wasser durchspülen. Anfallende Sprühflüssigkeit nach der Gerätereinigung auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Verträglichkeit

Zierpflanzenbau, Baumschulen, frische Kräuter: Veilchen, Fuchsien, Alpenveilchen, Efeu, Pantoffelblumen, Weihnachtssterne, Christdorn, Farne, Dracaenenarten und Sonnenblumen und frische Kräuter können auf die Behandlung mit Neudosan® Neu empfindlich reagieren. Bei Gewächshausrosen können direkt nach dem Wiederaustreiben in der lichtarmen Jahreszeit unter Umständen Schäden nach einer Behandlung mit Neudosan® Neu auftreten. Neudosan® Neu ist nicht blütenverträglich.

Bei Nordmanntannen kann es unter Umständen zu Nadelverbräunungen kommen.

Gemüsebau: Neudosan Neu zeichnet sich hier durch eine allgemein gute Pflanzenverträglichkeit aus.

Obstbau:
Es können Schäden an den Blüten auftreten und es kann auch zu reduziertem Fruchtansatz kommen (insbesondere in Kirsche). Bei Spritzungen während der Blütezeit hat Neudosan Neu eine leicht ausdünnende Wirkung. Empfindliche Apfelsorten können bei der Behandlung während und kurz nach der Blüte mit Berostungen reagieren. Weiterhin können unter Umständen Blattschäden auftreten. Bei Sorten wie z.B. Braeburn, Gala und Kanzi können nach Spritzung mit Neudosan® Neu unter Umständen Blattverbrennungen auftreten. Bei der Anwendung während der Reifephase von Kirschen können Nekrosen an Blättern und Früchten entstehen. Einige Zwetschgensorten (z. B. Ersinger) können ihre typische Blaufärbung (Beduftung) verlieren.

Generell bitte beachten: Vor der Behandlung größerer Bestände sollten unbedingt einige Pflanzen auf Empfindlichkeit getestet werden.
Blattschäden in Himbeerartigem Beerenobst und Petersilie (Frische Kräuter) sind möglich.

Anwendungsbestimmung

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen

Zum Schutz von Gewässerorganismen nicht in unmittelbarer Nähe von Oberflächengewässern anwenden. In jedem Fall ist eine unbehandelte Pufferzone mit folgendem Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten, wobei eine Anwendung nur mit Pflanzenschutzgeräten bzw. -geräteteilen, die im Erlass des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft vom 10.07.2001, GZ. 69.102/13-VI/B9a/01 in der jeweils geltenden Fassung, gelistet sind, zulässig ist:
BETROFFENE INDIKATIONEN:
3 - Blattgemüse (3LEAC), Stängelgemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMSC), 7 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 11 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 15 - Hülsengemüse (3LEVC), 17 - Kohlgemüse (3VBRC), 21 - Rote Rüben (3BERC), Wurzel- und Knollengemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMRC), Wurzel- und Knollengemüse Kreuzblütler (Brassicaceae) (3RSBC), 25 - Zwiebelgemüse (3ALLC), 29 - Kernobst (3PMFC), 31 - Kernobst (3PMFC), Steinobst (3STFC), 33 - Beerenobst (3SMFC), 35 - Erdbeeren (FRAAN), 37 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 41 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 50 - Steinobst (3STFC)

ABSTANDSAUFLAGEN


EinsatzgebietAnwendungsartAbstand in mAbdriftminderungsklasse
gemäß IndikationSpritzen 20 m 90%

Zum Schutz von Gewässerorganismen nicht in unmittelbarer Nähe von Oberflächengewässern anwenden. In jedem Fall ist eine unbehandelte Pufferzone mit folgendem Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten:
BETROFFENE INDIKATIONEN:
47 - Ackerbohne (VICFX), 48 - Lupine-Arten (1LUPG), 49 - Futtererbse (PIBSA)

ABSTANDSAUFLAGEN


EinsatzgebietAnwendungsartAbstand in mAbdriftminderungsklasse
gemäß IndikationSpritzen 5 m Regelabstand
gemäß IndikationSpritzen1 m 50%
gemäß IndikationSpritzen1 m 75%
gemäß IndikationSpritzen1 m 90%

SP 1 - Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen. (Ausbringungsgeräte nicht in unmittelbarer Nähe von Oberflächengewässern reinigen / indirekte Einträge über Hof- und Straßenabläufe verhindern.)


Originalverpackung oder entleerte Behälter nicht zu anderen Zwecken verwenden.


Vorsicht, Pflanzenschutzmittel!


Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.


Für Kinder und Haustiere unerreichbar aufbewahren.


Eine nicht bestimmungsgemäße Freisetzung in die Umwelt vermeiden.


Zum Schutz von Nicht-Ziel-Arthropoden ist eine Abdrift in angrenzendes Nichtkulturland zu vermeiden und das Pflanzenschutzmittel in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzendem Nichtkulturland (ausgenommen Feldraine, Hecken und Gehölzinseln unter 3 m Breite sowie Straßen, Wege und Plätze) mit abdriftmindernder Technik (Abdriftminderungsklasse mind. 50% gemäß Erlass des BMLFUW vom 10.07.2001, GZ. 69.102/13-VI/B9a/01 in der jeweils geltenden Fassung) auszubringen.
BETROFFENE INDIKATIONEN:
37 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 41 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC)


Zum Schutz von Gewässerorganismen vor Abschwemmung in Oberflächengewässer ist eine Anwendung auf abtragsgefährdeten Flächen nicht zulässig.
BETROFFENE INDIKATIONEN:
3 - Blattgemüse (3LEAC), Stängelgemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMSC), 7 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 11 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 15 - Hülsengemüse (3LEVC), 17 - Kohlgemüse (3VBRC), 21 - Rote Rüben (3BERC), Wurzel- und Knollengemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMRC), Wurzel- und Knollengemüse Kreuzblütler (Brassicaceae) (3RSBC), 25 - Zwiebelgemüse (3ALLC), 29 - Kernobst (3PMFC), 31 - Kernobst (3PMFC), Steinobst (3STFC), 33 - Beerenobst (3SMFC), 35 - Erdbeeren (FRAAN), 37 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 41 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 50 - Steinobst (3STFC)


Schädlich für Nützlinge.
BETROFFENE INDIKATIONEN:
2 - Gemüsekulturen (3VEGC), 4 - Blattgemüse (3LEAC), Stängelgemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMSC), 6 - Artischocke (CYUSC), Rhabarber (RHERH), Spargel (ASPOF), 8 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 10 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 12 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 14 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 16 - Hülsengemüse (3LEVC), 18 - Kohlgemüse (3VBRC), 20 - Kohlgemüse (3VBRC), 22 - Rote Rüben (3BERC), Wurzel- und Knollengemüse (NNNVW), Wurzel- und Knollengemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMRC), 24 - Rote Rüben (3BERC), Wurzel- und Knollengemüse Doldengewächse (Apiaceae)
(3UMRC), Wurzel- und Knollengemüse Kreuzblütler (Brassicaceae) (3RSBC), 26 - Zwiebelgemüse (3ALLC), 28 - Kräuter (3HERC), 30 - Kernobst (3PMFC), 32 - Kernobst (3PMFC), Steinobst (3STFC), 34 - Beerenobst (3SMFC), 36 - Erdbeeren (FRAAN), 38 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 40 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 42 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 44 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 46 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 51 - Steinobst (3STFC)


Bei Vorliegen der in der Liste der abdriftmindernden Pflanzenschutzgeräte bzw. -geräteteile (Erlass des BMLFUW vom 10.07.2001, GZ. 69.102/13-VI/B9a/01 in der jeweils geltenden Fassung) genannten Voraussetzungen ist die Anwendung des jeweiligen, der Abdriftminderungsklasse entsprechenden reduzierten Mindestabstandes zu Oberflächengewässern zulässig.
BETROFFENE INDIKATIONEN:
3 - Blattgemüse (3LEAC), Stängelgemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMSC), 7 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 11 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 15 - Hülsengemüse (3LEVC), 17 - Kohlgemüse (3VBRC), 21 - Rote Rüben (3BERC), Wurzel- und Knollengemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMRC), Wurzel- und Knollengemüse Kreuzblütler (Brassicaceae) (3RSBC), 25 - Zwiebelgemüse (3ALLC), 29 - Kernobst (3PMFC), 31 - Kernobst (3PMFC), Steinobst (3STFC), 33 - Beerenobst (3SMFC), 35 - Erdbeeren (FRAAN), 37 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 41 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 47 - Ackerbohne (VICFX), 48 - Lupine-Arten (1LUPG), 49 - Futtererbse (PIBSA), 50 - Steinobst (3STFC)


SPe 4 - Zum Schutz von Gewässerorganismen bzw. Nichtzielpflanzen nicht auf versiegelten Oberflächen wie Asphalt, Beton, Kopfsteinpflaster (Gleisanlagen) bzw. in anderen Fällen, die ein hohes Abschwemmungsrisiko bergen, ausbringen.


SONSTIGE AUFLAGEN UND HINWEISE
Bei Sonneneinstrahlung können nach der Anwendung Schäden an den Kulturpflanzen auftreten.
BETROFFENE INDIKATIONEN:
1 - Gemüsekulturen (3VEGC), 3 - Blattgemüse (3LEAC), Stängelgemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMSC), 5 - Artischocke (CYUSC), Rhabarber (RHERH), Spargel (ASPOF), 7 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 9 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 11 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 13 - Fruchtgemüse Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) (3FCVC), Fruchtgemüse Nachtschattengewächse (Solanaceae) (3FSVC), 15 - Hülsengemüse (3LEVC), 17 - Kohlgemüse (3VBRC), 19 - Kohlgemüse (3VBRC), 21 - Rote Rüben (3BERC), Wurzel- und Knollengemüse Doldengewächse (Apiaceae) (3UMRC), Wurzel- und Knollengemüse Kreuzblütler (Brassicaceae) (3RSBC), 23 - Rote Rüben (3BERC), Wurzel- und Knollengemüse
Doldengewächse (Apiaceae) (3UMRC), Wurzel- und Knollengemüse Kreuzblütler (Brassicaceae) (3RSBC), 25 - Zwiebelgemüse (3ALLC), 27 - Kräuter (3HERC), 29 - Kernobst (3PMFC), 31 - Kernobst (3PMFC), Steinobst (3STFC), 33 - Beerenobst (3SMFC), 35 - Erdbeeren (FRAAN), 37 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 39 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 41 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 43 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 45 - Zierpflanzenkulturen (3ORTC), 50 - Steinobst (3STFC)

Mögliche Schäden an der Kultur liegen im Verantwortungsbereich des Anwenders. Vor dem Mitteleinsatz ist daher die Pflanzenverträglichkeit und Wirksamkeit unter den betriebsspezifischen Bedingungen zu prüfen.
BETROFFENE INDIKATIONEN:
47 - Ackerbohne (VICFX), 48 - Lupine-Arten (1LUPG), 49 - Futtererbse (PIBSA)

Klassifikation des/der Wirkstoffe(s) gemäß Insecticide Resistance Action Committee (IRAC): Wirkmechanismus (IRAC GRUPPE): nicht gelistet.


Erste Hilfe

Erste Hilfe Maßnahmen

Nach Einatmen:
Für Frischluft sorgen.
Nach Hautkontakt:
Bei Berührung mit der Haut mit Wasser abspülen.
Nach Augenkontakt:
Bei anhaltenden Beschwerden Arzt aufsuchen.
Bei Berührung mit den Augen gründlich mit viel Wasser abspülen.
Nach Verschlucken:
Bei versehentlichem Verschlucken reichlich Wasser trinken und ärztlichen Rat einholen.

Toxikologische Beratung in Fällen von Vergiftung:
Vergiftungsinformationszentrale in Wien Tel.-Nr.: +43 1 406 43 43

Lagerung/Entsorgung/Hinweise

Entsorgung

Diesen Stoff und seinen Behälter der Problemabfallentsorgung zuführen. Leere, gut gereinigte Packung geordneter Sammelstelle mit kontrollierter Übernahme übergeben.

Kennzeichnung gemäß CLP

Piktogramm:

GHS07 , GHS09

Signalwort:

Achtung

Gefahrenbestimmende Komponente:

Fettsäuren, C8-18 und C18-ungesättigt, Kaliumsalze

Gefahrenhinweise:

H315 Verursacht Hautreizungen.
H335 Kann die Atemwege reizen.
H410 Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

Sicherheitshinweise:

P101 Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
P102 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
P261 Einatmen von Staub/Rauch/Gas/Nebel/Dampf/Aerosol vermeiden.
P264 Nach Gebrauch Hände gründlich waschen.
P270 Bei Gebrauch nicht essen, trinken oder rauchen.
P271 Nur im Freien oder in gut belüfteten Räumen verwenden.
P280 Schutzhandschuhe tragen.
P302+P352 BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen.
P304+P340 BEI EINATMEN: Die Person an die frische Luft bringen und für ungehinderte Atmung sorgen.
P312 Bei Unwohlsein GIFTINFORMATIONSZENTRUM/Arzt anrufen.
P321 Besondere Behandlung (siehe zusätzliche Erste-Hilfe-Angaben auf diesem Kennzeichnungsetikett).
P332+P313 Bei Hautreizung: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.
P362+P364 Kontaminierte Kleidung ausziehen und vor erneutem Tragen waschen.
P391 Verschüttete Mengen aufnehmen.
P501 Inhalt / Behälter einer ordnungsgemäßen Entsorgung zuführen.

Ergänzende Kennzeichnungselemente:

EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

Haftung

Haftung

Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten z.B. das Wetter außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleichbleibende Beschaffenheit.
Eine Vielzahl an Einflussfaktoren, wie die Bodenverhältnisse, die Fruchtfolge, das Auftreten wirkstoffresistenter Pathogene (Insekten, Pflanzen und Pilze), Mischungen mit anderen Produkten, die nicht in dieser Gebrauchsanleitung ausdrücklich genannt werden, Applikationstermine und Aufwandmengen können die Wirksamkeit des Mittels beeinflussen. Ebenso kann es unter sehr ungünstigen Applikationsbedingungen zu einer Minderwirkung oder auch zu Schäden an der Kulturpflanze kommen. Für die Folgen der oben genannten Umstände können wir keine Haftung übernehmen.

Registrierte Marke

Neudosan®: reg. WZ W. Neudorff GmbH KG
Zulassungsinhaber und für die Endkennzeichnung verantwortlich: W. NEUDORFF GmbH KG An der Mühle 3 D 31860 Emmerthal Telefon +49 (0) 5155-624-0
+Hersteller: W. Neudorff GmbH KG An der Mühle 3 DE D-31860 Emmerthal
+Vertriebspartner: Certis Belchim B.V. Niederlassung Österreich Grazer Straße 34 / Top 3.4 AT 8200 Gleisdorf Telefax Beratungsnummer +43 3112 21381
Zurück zur Übersicht