Kento®

Zusatzstoff §42

Listungs-Nr.: 8032-00

Inhaltsstoff:

19,5 % Polyether-Polymethylsiloxan-Copolymer ,
27 % Styrol-Acrylat-Copolymer

Formulierung:

Dispersionskonzentrat (DC)
ArtikelnummerPackungsgrößen
10204900310x1 l Flasche
1020490044x5 l Kanister

Piktogramm:

GHS07

Signalwort:

Achtung

Zusatzstoff zur Optimierung der Benetzung und Anhaftung von Pflanzenschutzmitteln.


Zur Vermeidung von Nachteilen ist die genaue Beachtung der Gebrauchsanleitung wichtig.
Sicherheitsdatenblatt

Wirkungsweise

Kento ist eine Kombination aus Netz- und Haftmittel und wird zur Wirkungsoptimierung von Pflanzenschutzmitteln eingesetzt. Kento verbessert die Benetzung und Anhaftung von Pflanzenschutzmitteln auf Pflanzenoberflächen. Das nichtionische Netzmittel in Kento vermindert die Oberflächenspannung der Spritzbrühetropfen und optimiert damit die Verteilung des Spritzbelages auf den Blattoberflächen der Kulturpflanzen. Die Wasseraufwandmenge pro ha kann durch Zusatz von Kento verringert werden. Das in Kento enthaltene Haftmittel verbessert die Anhaftung und Regenfestigkeit von Pflanzenschutzmitteln.


Anwendung

Hinweise zur Sachgerechten Anwendung

Aufwandmenge:
Kento wird mit 100 - 250 ml/ha in 100 - 300 l/ha Spritzbrühemenge angewendet.
Die maximale Aufwandmenge liegt bei 500 ml/ha und darf nicht überschritten werden.
Standardmäßig wird eine Konzentration von 0,05 - 0,1% in der Spritzbrühe empfohlen.
Die maximale Konzentration beträgt 0,125% (125 ml / 100 l Spritzbrühe).

Anwendungsbeschränkung:
Im Wein- und Obstbau ist im frühen Stadium (bis Entfaltung der ersten Blätter) nur eine Applikation erlaubt, danach besteht keine Einschränkung.

Mischbarkeit/Technik

Mischbarkeit

Kento ist mischbar mit Fungiziden, Herbiziden und Insektiziden in Getreide, Kartoffeln, Raps, Wein, Hopfen und Obstbau. Eine Mischung mit Spurennährstoffen ist ebenfalls möglich. Neben der optimaleren Wirkstoffverteilung auf der Blattoberfläche, wird die Haftung von Kontaktfungiziden verbessert.

Ansetzen der Spritzbrühe

Kento als letzte Komponente der Spritzbrühe zugeben, da es bei unsachgemäßer Anwendung zur Schaumbildung kommen kann.
- Zuerst den Tank zu 2/3 oder 3/4 mit Wasser auffüllen.
- Dann wird das Pflanzenschutzmittel entsprechend seiner Gebrauchsanleitung bei langsam laufendem Rührwerk zugegeben.
- Anschließend Kento in den Tank geben und unter leichtem Rühren weiter auffüllen.
- Die angesetzte Spritzbrühe umgehend verbrauchen.

Verträglichkeit

Kento darf nicht eingesetzt werden, wenn durch die Verwendung des Zusatzstoffes über eine verstärkte Pflanzenschutzmittelaufnahme Kulturverträglichkeitsprobleme zu erwarten sind. Vorsicht bei Tankmischungen, die auf den Pflanzen Ätzschäden hervorrufen können. Kento sollte nicht zusammen mit Harnstofflösungen oder ammoniakalkalischen Harnstofflösungen eingesetzt werden, ohne deren Verträglichkeit vorher auf betreffenden Kulturen / Sorten geprüft zu haben. Vorsicht ist auch geboten, wenn Mischungen verschiedener Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden, die durch ihre Kombination phytotoxisch wirken können.
Aufgrund unterschiedlicher Kultur- und Anwendungsbedingungen sowie der Sortenvielfalt empfehlen wir generell einen Probeeinsatz vorzunehmen (bes. bei Zierpflanzen- und Gehölzen), bevor größere Bestände behandelt werden.

Umweltverhalten

Gewässerschutz

NW466 Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Packungen nicht in Gewässer gelangen lassen.

Anwenderschutz


Hinweise für den sicheren Umgang

SB110 Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz "Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten.
SE110 Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.
SF245-01 Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten. Vor Verwendung des Produktes Sicherheitsdatenblatt lesen. Unnötigen Kontakt mit dem Produkt vermeiden. Während der Arbeit mit dem Produkt nicht essen, trinken, rauchen. Vor Pausen und nach Arbeitsende Hände waschen. Personen nicht direkt oder durch Abdrift dem Produkt aussetzen.

Erste Hilfe

Erste Hilfe Maßnahmen

Allgemeine Hinweise
Bei anhaltenden Beschwerden Arzt hinzuziehen. Kontaminierte Kleidung und Schuhe sofort ausziehen und vor Wiederverwendung gründlich reinigen.
Nach Einatmen
Betroffene Person aus der Gefahrenzone bringen. Für Frischluft sorgen. Bei Bewusstlosigkeit in stabile Seitenlage bringen und ärztlichen Rat einholen.
Nach Hautkontakt
Sofort abwaschen mit Wasser und Seife.
Nach Augenkontakt
Kontaktlinsen entfernen. Auge unter Schutz des unverletzten Auges 10 - 15 Minuten unter fließendem Wasser bei weitgespreizten Lidern spülen. Augenärztliche Behandlung.
Nach Verschlucken
Sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Mund gründlich mit Wasser spülen. Kein Erbrechen einleiten. Bewusstlosen Personen darf nichts eingeflößt werden.

Lagerung/Entsorgung/Hinweise

Lagerung

Behälter trocken halten und an einem kühlen, gut gelüfteten Ort aufbewahren. Lagerung darf nur in einem geschlossenen Behälter in einem abschließbaren und sicheren Raum erfolgen. Dem Inhalt des Behälters keine anderen Stoffe zusetzen. Nicht unter 5 ºC lagern.

Entsorgung

Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen mit der Marke PAMIRA® sind an den autorisierten Sammelstellen des Entsorgungssystems PAMIRA® mit separiertem Verschluss abzugeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler, aus der regionalen Presse oder im Internet unter www.pamira.de.
Produktreste nicht in den Hausmüll geben, sondern in Originalverpackungen bei der Sondermüllentsorgung Ihres Wohnortes anliefern.
Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Ihrer Stadt- oder Kreisverwaltung.

Kennzeichnung gemäß CLP

Piktogramm:

GHS07

Signalwort:

Achtung

Gefahrenhinweise:

H319 Verursacht schwere Augenreizung.

Sicherheitshinweise:

P280 Schutzhandschuhe/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.
P305+P351+P338 BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
P337+P313 Bei anhaltender Augenreizung: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.

Ergänzende Kennzeichnungselemente:

SP1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen. (Ausbringungsgeräte nicht in unmittelbarer Nähe von Oberflächengewässern reinigen / indirekte Einträge über Hof- und Straßenabläufe verhindern).
Leere Verpackungen nicht weiterverwenden.

Sicherheitsdatenblatt auf Anfrage für berufsmäßige Verwender erhältlich.

Haftung

Haftung

Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten, z. B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleichbleibende Beschaffenheit.

Registrierte Marke

Kento®: reg. WZ Certis Europe B.V.
PAMIRA®: reg. IVA (Industrieverband Agrar)
Listungsinhaber: Certis Europe B.V. Stadsplateau 16NL 3521 AZ UtrechtTelefon +31 (0)30 200 1200 Telefax Notrufnummer 069 2222 5285
Hersteller: Evonik Goldschmidt GmbH Goldschmidtstr. 100D 45127 Essen
Vertriebspartner: Certis Europe B.V. Frankenstraße 18 b D 20097 HamburgTelefon + 49 40 60772640-0 Telefax Beratungsnummer 0800 8300 301

Wichtiger Hinweis für Pflanzenschutzmittel, Biozide und andere Produkte
Für Pflanzenschutzmittel: „Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen“
Für Biozide: „Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“
Für andere Produkte: „Dünger, Zusatzstoffe, u.a. vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“