Promanal HP

Akarizid

Notfallzulassungen:
Kartoffel 21.04.2021 - 20.08.2021
Zulassung
008719-60
Gelistet in der Betriebsmittelliste für den ökologischen Landbau in Deutschland.

Wirkstoff:

830 g/l Paraffinöl (CAS 8042-47-5)

Formulierung:

Emulsionskonzentrat (EC)

Bienen:

nicht bienengefährlich (B4)
ArtikelnummerPackungsgrößen
1110490021 x 20 l Kanister
1110490031 x 200 l Fässer
1110490041 x 1000 l Fass

Piktogramm:

GHS08 , GHS09

Signalwort:

Gefahr

Promanal HP ist als Akarizid zugelassen zur Anwendung gegen die Obstbaumspinnmilbe (Panonychus ulmi) im Beerenobst (ausgenommen: Erdbeere), Kern- und Steinobst, in Weinreben und Ziergehölzen

Vor Frost schützen. Vor Gebrauch gut schütteln. Nur für den beruflichen Anwender.
Zur Vermeidung von Nachteilen ist die genaue Beachtung der Gebrauchsanleitung wichtig.
Sicherheitsdatenblatt

Wirkungsweise

Promanal HP zeichnet sich durch seine hochreine Paraffinölqualität und die Aufladung (830 g/l) aus.


Wirkungsmechanismus (IRAC-Gruppe) Paraffinöl : unbekannt

Wirkungsspektrum

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete

Pflanzen/ObjekteSchadorganismen/Zweckbestimmung
Beerenobst (ausgenommen: Erdbeere)Obstbaumspinnmilbe (Panonychus ulmi)
KernobstObstbaumspinnmilbe (Panonychus ulmi)
SteinobstObstbaumspinnmilbe (Panonychus ulmi)
WeinrebeObstbaumspinnmilbe (Panonychus ulmi)
ZiergehölzeObstbaumspinnmilbe (Panonychus ulmi)

NOTFALLZULASSUNG NACH ART. 53 DER EG-VERORDNUNG NR. 1107/2009

PFLANZEN/OBJEKTESCHADORGANISMEN/ZWECKBESTIMMUNG
KartoffelBlattläuse als Virusvektoren, zur Pflanzguterzeugung (Vorstufen, Basis und zertifiziertes Pflanzgut)

Anwendung

Hinweise zur sachgerechten Anwendung

Abtropfende Spritzbrühe kann Ölflecken verursachen.

Anwendung

OBSTBAU

Pflanzenerzeugnisse:Kernobst
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Obstbaumspinnmilbe (Panonychus ulmi)
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: 52 bis 59
Stadium Schadorganismus: ab Wintereier
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: 10 l/ha und je m Kronenhöhe
Wasseraufwandmenge: 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.
WP732 Bei Sonneneinstrahlung können nach der Anwendung Schäden an den Kulturpflanzen auftreten.
Pflanzenerzeugnisse:Steinobst
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Obstbaumspinnmilbe (Panonychus ulmi)
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: 51 bis 55
Stadium Schadorganismus: ab Wintereier
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: 10 l/ha und je m Kronenhöhe
Wasseraufwandmenge: 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.
WP732 Bei Sonneneinstrahlung können nach der Anwendung Schäden an den Kulturpflanzen auftreten.
Pflanzenerzeugnisse:Beerenobst (ausgenommen: Erdbeere)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Obstbaumspinnmilbe (Panonychus ulmi)
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: 01 bis 07
Stadium Schadorganismus: ab Wintereier
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: 10 l/ha
Wasseraufwandmenge: 1000 l Wasser/ha
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.
WP732 Bei Sonneneinstrahlung können nach der Anwendung Schäden an den Kulturpflanzen auftreten.

ZIERPFLANZENBAU

Pflanzenerzeugnisse:Ziergehölze
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Obstbaumspinnmilbe (Panonychus ulmi)
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: 01 bis 07
Stadium Schadorganismus: ab Wintereier
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: - Pflanzengröße bis 50 cm 12 l/ha
- Pflanzengröße 50 bis 125 cm 18 l/ha
- Pflanzengröße über 125 cm 24 l/ha
Wasseraufwandmenge: - Pflanzengröße bis 50 cm 600 l Wasser/ha
- Pflanzengröße 50 bis 125 cm 900 l Wasser/ha
- Pflanzengröße über 125 cm 1200 l Wasser/ha
Wartezeit: Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

WEINBAU

Pflanzenerzeugnisse:Weinrebe
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Obstbaumspinnmilbe (Panonychus ulmi)
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: 01 bis 11
Stadium Schadorganismus: ab Wintereier
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: 8 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 600 l Wasser/ha
Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.
WP732 Bei Sonneneinstrahlung können nach der Anwendung Schäden an den Kulturpflanzen auftreten.

ACKERBAU

Notfallzulassung:Von 21.04.2021 - 20.08.2021
Pflanzenerzeugnisse:Kartoffel
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Blattläuse als Virusvektoren, zur Pflanzguterzeugung (Vorstufen, Basis und zertifiziertes Pflanzgut)
Anwendungsbereich: Freiland
Stadium der Kultur: BBCH 10 - 91
Anwendungszeitpunkt: nach Warndienstaufruf bzw. ab Erreichen der Bekämpfungsschwelle
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 5:

In der Kultur bzw. je Jahr:
BBCH 10 – BBCH 24: 3 Behandlungen
BBCH 25 – BBCH 91: 2 Behandlungen

Im Abstand von:
BBCH 10 – BBCH 24: 3 Tage
BBCH 25 – BBCH 91: 7 Tage
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: BBCH 10 – BBCH 24: 3,5 l/ha
BBCH 25 – BBCH 91: 7 l/ha
Wasseraufwandmenge: BBCH 10 – BBCH 91: 200 – 400 l/ha
Wartezeit: F: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen
Sonstige Hinweise: Hinweis zum Verwendungszweck: Aussortierte Pflanzkartoffeln können zu Lebens- und Futtermittelzwecken verwendet werden.
NW607-1 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit "*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, das Verbot der Anwendung in oder unmittelbar an Gewässern in jedem Fall zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
90%: 20 m

Mischbarkeit/Technik

Mischbarkeit

Promanal HP nicht in Mischung mit anderen Pflanzenschutzmitteln anwenden.
Dithianon-, Dodin,- oder Captanhaltige Fungizide mindestens 4 Tage vor oder frühestens 4 Tage nach Behandlung mit Promanal® HP spritzen.

Ansetzen der Spritzbrühe

Vor Gebrauch gründlich schütteln, rühren oder umpumpen! Benötigte Menge Promanal® HP mit der gleichen Menge Wasser mischen und anschließend restliche Wassermenge auffüllen und Rührwerk einschalten. Alle Pflanzenteile gründlich benetzen damit der Ölfilm die Schädlinge umschließen und ersticken kann. Dazu bei der Austriebsspritzung die Fahrgassen mit der halben Aufwandmenge direkt gegen fahren. Keine Anwendung bei Frostgefahr oder durch Frost vorgeschädigte Anlagen oder bei Regen. Bei Sonneneinstrahlung können nach der Anwendung Schäden an der Kulturpflanzen auftreten.

Verträglichkeit

Paraffinölpräparate dürfen generell nicht in praller Sonne angewendet werden.
Behandelte Pflanzen mit Promanal HP sollten auch einige Tage später nicht der prallen Sonne ausgesetzt werden, um eventuelle Verbrennungen zu vermeiden.
Generell empfiehlt sich vor der Behandlung größerer Pflanzenbestände eine Probespritzung an einzelnen Pflanzen durchzuführen.

Obstbau und Weinbau:
Nicht unmittelbar vor oder nach Frostereignissen einsetzen.
Bei empfindlichen Sorten, wie z.B. Braeburn, kann es unter Umständen zu reduziertem Behang und/oder Berostung kommen.

Ziergehölze:
Promanal HP eignet sich für die Behandlung hartblättriger Pflanzen. Weichblättrige Arten sollten nicht mit Promanal HP behandelt werden, da sie empfindlich reagieren können. Blüten können durch eine Spritzung mit paraffinölhaltigen Mitteln geschädigt werden.Die Verträglichkeit bei Oleander ist je nach Zustand der Pflanzen sehr unterschiedlich. Deshalb empfehlen wir, vorab einige Zweige zur Probe zu behandeln. Frisch getopfte Pflanzen oder solche, die durch Trockenheit oder andere Umwelteinflüsse stark geschädigt sind, dürfen nicht mit Promanal HP gespritzt werden.
Beim Einsatz in Fichtenkulturen ist zu beachten, dass Blaufichten unter Umständen ihre Blaufärbung verlieren können.

Umweltverhalten

Nutzorganismen

NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN410 Das Mittel wird als schädigend für Populationen von Bestäuberinsekten eingestuft. Anwendungen des Mittels in die Blüte sollten vermieden werden oder insbesondere zum Schutz von Wildbienen in den Abendstunden erfolgen.
NN3001 Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Nutzinsekten eingestuft.
NN3002 Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Raubmilben und Spinnen eingestuft.

Wasserorganismen

NW263 Das Mittel ist giftig für Fischnährtiere.

Gewässerschutz

H400 Sehr giftig für Wasserorganismen.
H410 Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

Anwenderschutz


Hinweise für den sicheren Umgang

SB001 Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.
SB005 Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Etikett des Produktes bereithalten.
SB010 Für Kinder unzugänglich aufbewahren.
SB111 Für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit dem Pflanzenschutzmittel sind die Angaben im Sicherheitsdatenblatt und in der Gebrauchsanweisung des Pflanzenschutzmittels sowie die BVL-Richtlinie "Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (www.bvl.bund.de) zu beachten.
SB166 Beim Umgang mit dem Produkt nicht essen, trinken oder rauchen.
SF245-02 Es ist sicherzustellen, dass behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Pflanzenschutzmittelbelages wieder betreten werden.
SS206 Arbeitskleidung (wenn keine spezifische Schutzkleidung erforderlich ist) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung von Pflanzenschutzmitteln.
EB001-2 - SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen. (Ausbringungsgeräte nicht in unmittelbarer Nähe von Oberflächengewässern reinigen./Indirekte Einträge über Hof- und Straßenabläufe verhindern.)
Getrennt von Lebens- und Futtermitteln, unzugänglich für Kinder und nur in der verschlossenen Originalpackung aufbewahren.

Anwendungsbestimmung

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen

(NW470) Etwaige Anwendungsflüssigkeiten, Granulate und deren Reste sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.


Für die Anwendung im Kern- und Steinobst gilt: (NT103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im "Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.


Für die Anwendung in Ziergehölzen gilt: (NW605-1) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit "*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, das Verbot der Anwendung in oder unmittelbar an Gewässern in jedem Fall zu beachten.
Abstand: Pflanzenhöhe über 50 cm:
50 % : 5m
75 % *
90 % *


Für die Anwendung in Ziergehölzen gilt: (NW606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Abstand: Pflanzenhöhe über 50 cm: 10 m


Für die Anwendung im Kern- und Steinobst gilt: (NW607-1 ) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit "*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, das Verbot der Anwendung in oder unmittelbar an Gewässern in jedem Fall zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.
Abstand:
50 % : 20m
75 % : 20m
90 % : 5m


Für die Anwendung in Weinreben gilt: (NW642-1) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig. Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.


Für die Anwendung in Beerenobst (ausgenommen: Erdbeere) gilt: (NW609-1 ) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis "Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, das Verbot der Anwendung in oder unmittelbar an Gewässern in jedem Fall zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden.
Abstand: 5m

Erste Hilfe

Erste Hilfe Maßnahmen


Allgemeine Hinweise
Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.

Nach Einatmen
Personen an die frische Luft bringen und für ungehinderte Atmung sorgen. Bei unregelmämäßiger Atmung oder Atemstillstand: Künstliche Beatmung.
Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt anrufen.

Nach Hautkontakt
Kontaminierte Kleidung ausziehen.
Mit viel Wasser waschen.
Bei Hautreizung: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.
Kontaminierte Kleidung vor erneutem Tragen waschen.

Nach Augenkontakt
Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen.
Weiter spülen.
Bei anhaltender Augenzeizung: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.

Nach Verschlucken
Mund ausspülen.
Kein Erbrechen einleiten.
Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt/Arzt anrufen.

Hinweise für den Arzt:

Wirkungen:
Beim Verschlucken mit anschließendem Erbrechen kann Aspiration in die Lunge erfolgen, was zur chemichen Pneumonie oder Erstickung führen kann.
Hinweise für den Arzt / Behandlungshinweise: Symptomatisch behandeln.

Lagerung/Entsorgung/Hinweise

Lagerung

Nur im Originalbehälter aufbewahren. Vor Frost schützen.

Entsorgung

Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen mit der Marke PAMIRA® sind an den autorisierten Sammelstellen des Entsorgungssystems PAMIRA® mit separiertem Verschluss abzugeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler, aus der regionalen Presse oder im Internet unter www.pamira.de.
Produktreste nicht in den Hausmüll geben, sondern in Originalverpackungen bei der Sondermüllentsorgung Ihres Wohnortes anliefern.
Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Ihrer Stadt- oder Kreisverwaltung.
Spritzbrühereste vermeiden! Nie mehr Spritzbrühe ansetzen, als unbedingt gebraucht wird.
Bei 1000 l - Gebinden:
Jeder 1000 l Container ist mit einem QR-Code der Firma Schütz Container ausgestattet.
Über den QR-Code oder den Link www.schuetz.net/ticket kann der Abgeber nach dem Entleeren der Container eine kostenfreie Abholung beauftragen. Rücknahmebedingungen der Firma Schütz sind einzuhalten.

Kennzeichnung gemäß CLP

Piktogramm:

GHS08 , GHS09

Signalwort:

Gefahr

Gefahrenbestimmende Komponente:

Poly(oxy-1,2-ethanediyl),.alpha.[(9Z)-1-oxo-0-octadecenyl]-.omega.-hydroxy-

Gefahrenhinweise:

H304 Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein.
H410 Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

Sicherheitshinweise:

P101 Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
P102 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
P273 Freisetzung in die Umwelt vermeiden.
P301+P310+P331 BEI VERSCHLUCKEN: Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt anrufen. Kein Erbrechen hervorrufen.
P391 Verschüttete Mengen aufnehmen.
P405 Unter Verschluss aufbewahren.
P501 Inhalt/Behälter gemäß lokalen und nationalen Vorschriften der Entsorgung zuführen.

Ergänzende Kennzeichnungselemente:

EUH401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.
SP1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen. (Ausbringungsgeräte nicht in unmittelbarer Nähe von Oberflächengewässern reinigen / indirekte Einträge über Hof- und Straßenabläufe verhindern).
Leere Verpackungen nicht weiterverwenden.

Sicherheitsdatenblatt auf Anfrage für berufsmäßige Verwender erhältlich.

Notrufnummer: Certis Carechem 24: +49 (0) 69 2222 5285.

Haftung

Haftung

Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten, z. B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleichbleibende Beschaffenheit.

Registrierte Marke

Promanal® : reg. WZ W. Neudorff GmbH KG
PAMIRA®: reg. IVA (Industrieverband Agrar)
Zulassungsinhaber: W. NEUDORFF GmbH KG An der Mühle 3D 31860 EmmerthalTelefon +49 (0) 5155-624-0
Hersteller: Certis Europe B.V. Stadsplateau 16NL 3521 AZ UtrechtTelefon +31 346 290600
Vertriebspartner: Certis Europe B.V. Frankenstraße 18 b D 20097 HamburgTelefon + 49 40 60772640-0 Telefax Beratungsnummer 0800 8300 301

Wichtiger Hinweis für Pflanzenschutzmittel, Biozide und andere Produkte
Für Pflanzenschutzmittel: „Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen“
Für Biozide: „Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“
Für andere Produkte: „Dünger, Zusatzstoffe, u.a. vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“

Pdf-Dokument herunterladen oder Gebrauchsanleitung drucken:

Sie benötigen ein pdf-Dokument oder einen Ausdruck der vollständigen Gebrauchsanleitung unseres Produktes? So erzeugen Sie das gewünschte Dokument:

· Gehen Sie mit Ihrem Curser zum Anfang der Gebrauchsanleitung (Beginn des hell unterlegten Bereiches mit dunklem Rand,

· Markieren Sie den Druckbereich (Beginn des hell unterlegten Bereiches einschließlich des Produktnamens,

bis zum Seitenende (einschließlich des wichtigen Hinweises für Pflanzenschutzmittel, Biozide und andere Produkte)

· Drücken Sie die rechte Maustaste,

· Es öffnet sich ein Fenster, wählen Sie „Print“ und folgen Sie den weiteren Hinweisen